Maritimes Toycamera-Festival

Photographie

kagamiyama_holga_11

Da hatte mich der geschätze Kollege Stilpirat mit einem Blogeintrag aber etwas kalt erwischt, wo ich doch den Blog …, nun ja. Er erwähnte die Ergebnisse meiner Fotografiererei mit den etwas einfacheren Kameras. Jetzt müssen diese also auch hier abgebildet werden und ich nehme bekannte Bilder – als Hommage an den Blog, den ich kaputt gemacht habe.

HOLGA – die chinesische Holga (ab knapp 30 Euro) ist eine sehr einfache Mittelformat-Kamera für 120er Rollfilme, die entweder mit Masken von 6×6 (12 Bilder) oder 6×4,5 (16 Bilder) bestückt wird – für mich bleibt das quadratische Format das einzig wahre Format. Ich verwende in der Regel Ilford Delta 400 PRO Filme, nur wenn es ganz sonnig ist, sind 100 ASA ausreichend. Es ist auch möglich, die Kamera auf 35mm Kleinbild umzubauen, wo die Firma Superheadz wohl den besten Umbausatz anbietet. Charakteristisch für die HOLGA sind die Randunschärfen und die leichte Verzerrung, Blenden kann man nur derer zwei einstellen und die Brennweite liegt bei 60 mm. Man muss also durch das Motiv das Bild bestimmen, einzustellen gibt es kaum etwas.

Mein HOLGA-Album auf flickr.

kagamiyama_starflex_21

Kodak Brownie Starflex – Etwa zwölf Euro hat mich meine analoge Lieblingskamera Brownie Starflex in einem großen Internet-Auktionshaus gekostet. Die in den Jahren von 1957 bis 1964 in den USA gefertigte Twin Lens Reflex benötigt 127er Rollfilme und belichtet diese mit 12 Negativen von 4×4 cm. Einstellmöglichkeiten gibt es im Grunde keine – nur ein Wahlhebel ist vorhanden: für S/W- oder Farbfilme. Ich benutze den efke R 100 127-S/W-Film, den es zum Beispiel über Spürsinn zu beziehen gibt. Die Bilder sind sehr hart in den Übergängen, geben diesen aber auch ein einzigartiges Flair, ein Gefühl der alten Zeiten.

Mein Starflex-Album auf flickr.

kagamiyama_goldenhalf_14

Golden Half – die in Japan von Superheadz entwickelte Halbformat-Kamera Golden Half (ca. 45 Euro) ist das neuste analoge Pferd in meinem Stall. Sie ist gedacht als lomographische Kamera, das heißt, sie sollte immer dabei sein. Dafür habe ich dann auch zusammen mit Retube eine Immer-dabei-Tasche entworfen (Bag for GoldenHalf Cam on Vimeo!) – das aber am Rande. Interessant ist die Kamera in erster Linie aus dem Grunde, dass man mit einem Kleinformat-Film mit 36 Bildern bis zu 72 Aufnahmen machen kann. Mitgeliefert war ein Kodak GC 400 Farbfilm mit 24/48 Aufnahmen, der auch obigen Alsterdampfer bannte – ein Rollei R3 400 ist gerade in der Entwicklung. Hier wird natürlich nicht ganz so gewissenhaft abgewogen, wie bei HOLGA und Starflex, aber das verhindert nicht immer schöne Fotos.

Mein Golden Half-Album auf flickr.