Chris Jongkind – Tokyo

Photographen


Photo: Chris Jongkind, all rights reserved

Der Kanadier Chris Jongkind hat ein besonderes Faible für die japanische Hauptstadt Tokio – das verbindet ihn und mich schon einmal. Was uns meilenweit trennt, ist der Umstand, dass er – wenn er in Japan ist – Fotos macht, die mir sehr gut gefallen. Als ich da war, habe ich ein bisschen rumgeknipst und trotz Ermahnung meiner japanischen Begleiterin zu wenig und vor allem zu beiläufig fotografiert. Heute ärgert es mich maßlos, dass nur ein halbes Dutzend Bilder dabei ist, dass mir gefällt. Ich suchte also im Netz und fand das Jongkind’sche flickr-Album, und war ganz furchtbar angetan. Er fängt die Stimmungen in dieser unbegreiflichen Stadt einfach ganz hervorragend ein – sein „Auge“ beweist er auf vielen Bildern.


Photo: Chris Jongkind, all rights reserved

Die erste Aufnahme oben zeigt den Bahnhof Shimbashi, in dessen Nachbarschaft ich wohnte, mit dem Shinkansen-Schnellzug und auf dem unteren Bild ist eine der typischen kleinen Gassen in Tokio zu sehen, die man dank einer beeinduckend niedrigen Kriminalitätsrate auch nachts angstfrei passiert. So schön die Fotos von Chris, der mir freundlicherweise die Verwendung seiner Bilder gestattete, sind: schon doof, dass ich sie nicht habe machen können, weil ich noch kein „Blut geleckt“ hatte, wie Martin Gommel es gestenreich in seinem Blog beschrieb.