Mit der Pentax auto 110 in Altenwerder

Photographie

Tor vom Friedhof ins Nichts II

Es ist schon ein recht beschwerliches Unterfangen, um Abzüge von einem Fotoausflug mit einer Pocketfilm-Kamera nach Altenwerder zu bekommen – kaum noch jemand kann das machen und der, der es tut, ist langsam, doch das am Rande. Es ist schon einige Wochen her, dass wir auf Pirsch im Hamburger Hafen waren, um die letzten Überbleibsel des Ortes ausfindig zu machen und neben zwei Minoltas musste auch die Asahi Pentax auto 110 Spiegelreflex (Anleitung) mit, zumal sie über ein 2.8/18mm Weitwinkel verfügt.

Schönheit bahnt sich ihren Weg II

Nachdem der nunmehr zum Szenetreff erhobene Foto Köhler den Fuji Superia 200/110-24 entwickelt hatte, musste der Film aus dem Haus gegeben werden, damit die Abzüge gemacht werden können – ich selbst bastel gerade an einer Scanmaske aus Diarahmen. Am Ende kann ich nur sagen, dass sich das Warten zumindest in punkto Bildqualität aus einem 110er Film gelohnt hat. Wenn man sich zum Vergleich die Ergebnisse der agfamatic 2000 anschaut, wird der Unterschied sehr deutlich. Die Kamera kam 1979 im Set mit einem 18mm-, einem 24mm- und 50mm-Objektiv sowie Blitz und Motor für rund 1000,00 DM auf den Markt, es folgten weitere Wechselobjektive. Bei ebay werden die Kameras noch recht rege gehandelt, wobei unbedingt zu bemerken ist, dass der Pocketfilm 110 nur noch selten im Handel zu bekommen ist – allerdings hat Szenetreff Köhler gerade ein paar reinbekommen.

Innenraum St. Gertrud Turmfenster Die Kirche fast in Gänze Gefallenendenkmal III Kein Anschluss II Ursprüngliches Blankenese oder Dockenhuden

1 Kommentare

Kommentare sind geschlossen.