Die Beirette als ständiger Begleiter

Photographie

Herbstlichtbogen

„Die beste Kamera ist die, die du immer dabei hast.“ Dieser Ausspruch erscheint mir sinnvoll und da macht es auch nichts, dass mir der Urheber nicht sofort einfällt. Man sollte doch aber nicht alles dem Zufall überlassen und die „Immer-dabei-Kamera“ doch recht gewissenhaft auswählen. Im Augenblick bin ich der Auffassung, dass es ruhig eine analoge Kamera sein dürfte, zumal ich noch einige abgelaufene Polaroid-KB-Filme habe. Die Beirette K100, ein Geschenk des Stilpiraten, hatte auf einer Feier schon recht feine Ergebnisse geliefert, nur waren Sucher und Optik selten eins – kein Grund, der leichten DDR-Kamera mit Bildtransportproblemen keine zweite Chance zu geben.

Waffenstarrend

Dieser etwas ungewollte LOMO-Look hatte schon etwas und es unterstreicht auch den beiläufigen Charakter der Fotografie: entdecken, drüberzielen und schießen! Da wird auch mal von der gewissenhaften Einstellung der Schätzschärfe oder der Blende abgesehen, wie obige Aufnahme eindrucksvoll beweist. Heute nun – es liegen noch keine Ergebnisse vor – durfte sich auf einem kleinen Ausflug ins Frappant die Zenith ET mit Pentacon 2.8/29mm um den Posten als Trabant (Begleiter) bewerben. Die schwere Russin kann natürlich etwas mehr und das Auslösegeräusch … Man darf gespannt sein, wie der Analog-treue-Seele-Battle weitergeht.

Gefallener Hahnenkamm Bahnsteigklause Ach, wie schön ist Altenwerder Schaltkasten X

2 Kommentare

  1. Pingback: Deutsch-Sowjetische Freundschaft im Frappant - spiegelberg dot org

  2. Isabell sagt

    welchen film benutze ich denn für diese kamera? hab nämlich die gleiche geschenkt bekommen, und weiß jetzt nicht was ich da für einen film nehme, und wo ich den her bekomme.. wär schön könntest du mir weiterhelfen. ;) isabell

Kommentare sind geschlossen.