Redbird OneTwoThree

Photographie

Redbird One

Ich habe es ja mit den analogen Kameras, die Sammlung ist groß, aber lange noch nicht vollständig. Man muss also schauen, was noch geht, was es gibt und dann hatte die Spürsinn Gruppe die neuen Rollei-Kreativfilme beworben. Schon vor Monaten kam mir der Crossbird ins Haus und friert seither jämmerlich in einer Gemüseschublade im Kühlschrank. weil mir das Licht nie gefiel. Ich orderte also einige Redbird-Filme und machte mir das Leben etwas röter. Man kommt auch ohne den Redbird zu diesen Ergebnissen, doch einen Farbfilm aus der Patrone zu ziehen und dann „verkehrt herum“ wieder einzuspulen ist mir zu lästig und ich will ja auch die rührenden Spürsinner unterstützen.

Redbird Two

Meine ersten Schritte mit diesem doch etwas anspruchsvollerem Film (in einer Zenit ET mit Pentacon auto 2.8/29mm) bewegten sich zwischen übereilt und unbeholfen. Ich hatte bei meinem lieben Freund, dem Stilpiraten, von seinen ersten Schritten mit dem Rollei gelesen und wollte nur nach Möglichkeit ein richtig kerniges Rot haben, also versuchte ich die Verschlusszeiten irgendwie zwischen 1/30 und max. 1/125 zu halten. Das Ergebnis blieb von einigen ordentlichen Ausnahmen abgesehen zumindest dann durchwachsen, wenn ich meinen CanoScan 8800F und Silverfast SE mit dem Scan betraute. Jedoch: Der Film hat mir sein Potential angedeutet und dieser hier war ein Probestück, doch vor dem eigentlichen Einsatz wird weitergeforscht.

Redbird Three