Time to say „Tschüss, Snaiperchen!“

Bloggerkram

Bye, bye Snaiperlein!

Es bleiben einige belichtete Filme, schöne Erinnerungen und dann und wann dieses unangenehme Ziehen im Rücken. Ich habe es getan: ich habe das erste Mal in meinem Leben eine Kamera aus meiner Sammlung verkauft und es hat das vielleicht exotischste Stück erwischt, dass ich jemals besaß: die Zenit FS-12 Fotosnaiper hat einen neuen Besitzer gefunden und ich wähne das Baby in guten Händen.

Paket

Vor einiger Zeit ertappte ich mich erneut beim Gedanken an eine digitale Kompaktkamera, die mir erlaubt, Blende und Verschluss manuell einzustellen, vielleicht liefert sie auch noch RAW-Daten. Für einen geplanten Urlaub schienen mir Spiegelreflexkameras ebenso zu groß wie meine Kiev 88. Man hatte sich nämlich im Haushalt darauf geeinigt, dass weniger die Fotografie als der Urlaub im Mittelpunkt zu stehen haben. Nach verständnislosen Wochen, lenkte ich ein – man brauchte ja schließlich wieder neue Ausrüstung. Um diese etwas leichter zu finanzieren, musste also ein Stück der Sammlung herhalten.

Da sich ein Kieler Fotograf, den ich mit einer Rolleiflex SL 66 in Händen kennen lernte und ich ihn daher für vertrauenswürdig erachtete, interessiert an der Zenit zeigte, wurde man sich schnell handelseinig. Snaiperchen ist also nicht aus der Welt, wohl auf dem Weg, und das tröstet mich.