Perforation-Man auf Kleinbildfilm

Photographie

Fassade und wolkig

Alles muss einmal ausprobiert werden und besonders dann, wenn einer der eigenen Apparate einen dazu einlädt. Die Einladung hatte meine Plastik-TwinLensReflex blackbird.fly ausgesprochen und zwar zur Mitbelichtung des Filmrands eines 135er Kleinbildfilms, den man etwas umständlicher in die Kamera zu friemeln hat. Das schreckte den mutigen Perforation-Man natürlich nicht ab, also wurde ein Film mit 12 Aufnahmen zum Schnapperpreis beim bösen, bösen Drogeriediscounter gekauft und eingesetzt.

Wasserturm, Fernsehturm, Ampel

Ein sehr schneller Schwenk durch das Hamburger Szenen-Schanzenviertel, viele Blicke auf die rot-schwarze Kamera und das war es auch schon. Nach der Entwicklung (kostet das gleiche, wie ein 36er Film – Grmpf!) also der Versuch des Scannens. Man war durch den großen Erfolg mit dem Instamaticfilm sehr zuversichtlich, dass es klappen würde, doch die Perforation störten CanoScan 8800F beziehungsweise den Treiber Silverfast derart, dass es dann doch noch eine ziemliche Schrauberei im Bildbearbeitungsprogramm wurde, um aus dem Negativ ein Bild zu machen. Spielerei – eine lustige.

S-Bahn in da Hood Einfahrt freihalten!