AT-MF-45° Mattscheiben-Abenteuer

Photographie

Mattscheibe

UPDATE [Weitere Beispielbilder] Ich hatte ja schon einmal davon berichtet, dass ich nun gerne mal manuelle Pentacon-Objektive an meiner Nikon D40 benutzen wollte und da eine moderne digitale Spiegelreflex für das Manuelle an sich nicht wirklich vorgesehen ist, bietet die Mattscheibe auch kein Schnittbild oder ähnliches, was einem das Scharfstellen ohne Auto Focus erleichtern würde. Bislang habe ich mir oft damit beholfen, dass ich nach Schrift gesucht habe oder eben eine Ecke ganz intensiv durch den Sucher angestarrt hatte.

Erstschuss

Im Blog des österreichischen Altscherbenbenutzers zoomyboy hatte ich unlängst davon gelesen, dass auch er seine Mattscheibe bei einer Canon getauscht hatte. Dabei verwendete er allerdings eine solche der Firma Katzeye aus den USA, die preislich jedoch nah an den Zeitwert meiner Nikon heranreichte. Ich ging also das Wagnis ein und bestellte die „Dual 45° Focus Screen“ über ebay bei einem Händler in China, der ohnehin einige weitere Artikel, die ich haben wollte, im Programm führte. Nach einer guten Woche waren die Teile trotz kostenlosem Versand und Aschewolke schon hier. Ich packte dann aus: zwei Pinzetten, Verhüterlies für die Finger, ein Putztuch, die Mattscheibe und zwei kleine transparente Rahmen. Den Einbau bewältigte ich ohne Anleitung, denn es lag keine bei – stattdessen schaute ich noch schnell dieses youtube-Video und legte los – dann machte ich einen Blasebalg bei offener Blende scharf und drückte ab.

Bank of Jork Aussicht mit Mülleimer

3 Kommentare

  1. Wojciech Pischinger sagt

    Die modernen Digitalkameras, zumindest die mit live view, sind sehr wohl hervorragend für das manuelle Fokkusieren geeignet-man nehme einen Betrachtungsschacht , befestige ihn an d. LCD,
    werfe einen Blick „hinein“ und fokkusiere händisch..am besten funktioniert es wenn man Kamera am Stativ hat. Bei d. Kombination Kamera-Stativ-Hoodloupe Handelsname von einem der
    „Schächte“scheint ein Schnittbildindikator wie ein Fossil aus grauer Vorzeit … aber wer sich ihn ,bes. unter schwachem LIcht und bei KOntrast-und Kantenarmen Motiven, weiter antun will-selber schuld…

  2. admin sagt

    Ich hatte einen Augenblick gezögert, diesen Beitrag ob des pampigen Untertons freizuschalten, doch da er den Autoren in gewisser Weise entlarvt, sei er der Allgemeinheit freudig zur Verfügung gestellt.

    Während keine meiner DSLRs – ganz besonders nicht die D40 – über Live View verfügt und ich mit den Displays ganz besonders wenig anzufangen weiß, fällt dieser durchaus umständliche Weg über Display, Zoom, Stativ für mich aus. Für mich ist dieser Weg mit der Schnittbildindikator und den Mikroprismen der schnellste und praktikabelste zumal ich ihn von meinen analogen Kameras so kenne. Die mögen Leuten wie Dir gewiss auch steinzeitlich vorkommen – mir aber nicht und alleine darum geht es in diesem Blog. Ach ja, danke für deinen Besuch.

Kommentare sind geschlossen.