Nikon Df – ein kleines Dickerchen

Photographie

Df_ambience_5a

Glänzendes Marketing hat Nikon in den letzten Wochen mit seinen kleinen Teaser-Filmchen und Andeutungen abgeliefert – ich war tatsächlich gespannt, was da kommt, malte mir Bilder aus, die ans Phantastische grenzten und dann stellen die Japaner einen Fotoapparat vor, der mich eher an einen VW New Beetle als an die Erfüllung von Träumen erinnert.

Ein klein wenig bedient Nikon auch mit obigem Foto noch meine verborgenen Sehnsüchte: Manuelle Objektive, ein Füller, eine mechanische Uhr, ein gutes Glas Whiskey – good old times … und dann kommt ein Brummkreisel von Retro-Kamera auf den Markt, eine die auch manuell kann oder wie es auf nikon.de zu lesen ist: Manuelle Fokussierung (M): Scharfeinstellung mit elektronischer Einstellhilfe kann verwendet werden.

Df_BK_50_1.8_SE_bck34r

Verdammt, wie kann man mich aus den Träumen reißen von einer Kamera mit Mikroprismen und Schnittbild auf der Mattscheibe, von totalem Verzicht, im Grunde einer frühen Nikon F einfach nur mit einem elektronischen Innenleben und Vollformatsensor bei ähnlichen Abmessungen. Es wird in der Tat verzichtet und zwar auf die Videofunktion, ein WLAN-Modul oder auf einen zweiten Kartenslot, den man ruhig hätte drin behalten können, wie der New Yorker Hochzeitsfotograf Ryan Brenizer verzweifelt twitterte.

Dass es möglich ist, eine ausgesprochen kompakte Vollformatkamera zu bauen, hat zum Beispiel Sony, eine wichtiger Lieferant von Nikon, wenn es um Sensoren geht, spätestens mit der Sony A7 (amazon-Link) und A7R bewiesen, daher hatte ich darauf gehofft, dass Nikon eben nicht nur eine Kamera baut, die von vorne ein bisschen Retro aussieht und in Wirklichkeit irgendwo zwischen D4 und D610 baumelt, sondern eben einen weitgehend manuellen Apparat, das Spiegelreflex-Pendant zur Leica M. Da habe ich mir von der Werbekampagne einen schönen Floh ins Ohr setzen lassen, ich Einfallspinsel.

Df_drawing

Die Firma Calumet hat heute übrigens gleich seinen Newsletter mit Infos zu Preisen und Verfügbarkeit verschickt und in dem heißt es: Die Auslieferung der Nikon Df mit AF-S Nikkor 50 mm 1:1,8G SE wird voraussichtlich für eine UVP von € 2.999,- inkl. MwSt. ab dem 28.11.2013 beginnen. Das AF-S Nikkor 50 mm 1:1,8G SE gibt es voraussichtlich für UVP € 289,- inkl. MwSt. ebenfalls ab dem 28. November. Na, dann los …

Weitere Informationen und technische Details findet man auf nikon.de.

Knapper Review von Lok Cheung, einem Protagonisten der DigitalRev-Videos. Schön hat er das gesagt, aber er ist auch ausgewiesener MFT-Fan, was überhaupt nichts heißen muss.

Fotos/Zeichnungen: nikon.de

4 Kommentare

  1. Hi,
    nun abgesehen vom Preis (!): nicht wechselbare Sucherscheibe… macht die ganze hässliche Kiste wohl nicht wirklich benutzbar für manuelle Scharfstellung. Das ganze mit Focus-Assist ist doch nicht wirklich praktikabel. Das wird nie an meine Nikon F2 Photomic (oder Nikkormat FT2) heran kommen.

    R.

  2. Das hast Du sehr schön auf den Punkt gebracht, Stephan! Es hätte so einfach (sic!) sein können:

    -Kein Video, dafür eine neuer CCD statt den ewigen CMOS
    -Einfacher AF, dafür in Kombination mit einem Microprismen-Schnittbildmattscheibe
    -Kein Daumenrad, dafür 4 Drehsteller für Zeit, Empfindlichkeit, Belichtungskorrektur und Blende. Den Blendenregler gern als schlanken Drehring ums Bajonett und
    -Kein ‚eingebautes Chimping‘ sondern ein abnehmbarer Monitor. Zum zu Hause lassen. Zu Gunsten der konzentrierten Fotografie. Und zu Gunsten eines schlanken Gehäuses.

    Aber diese Kamera wird nicht mehr kommen, leider.

  3. Randle P. McMurphy sagt

    Tja und mal wieder wollen alle zurück auf den Bauernhof – aber mit Internetanschluss und Zentralheizung.
    Die Nikon Df ist nur ein Versuch auf der Retro-Welle mitzuschwimmen, nicht aber ein digitales Rückteil für
    die Liebhaber alter Nikkor Objektive. Wozu auch wenn die aktuellen Scherben weitaus komfortabler sind ?
    Will Heute noch jemand wirklich bei jedem Brennweitenwechsel den Zoomreflektor am Blitz nachstellen ?
    Ist es nicht sinnvoll wenn das Objetiv der Kamera seine Daten mitteilt und man später über EBV die Bildfehler
    korrigieren kann ? Können die Knispsen inzwischen denn nicht alles wovon wir früher träumten ?
    Sicher und wer täglich damit sein Geld verdienen muss ist gottfroh darüber.
    Wer aus Liebhaberei fotografiert und wirklich Retro erleben möchte soll sich bei Ebay eine Nikon F für lau abgreifen.
    Meine klickt seit 1966 und wird dies auch dann nocht tun wenn bei der Df und der Sony schon lange das letze Lichtlein erloschen ist……….

Kommentare sind geschlossen.