Randnotizen Einundzwanzig

Randnotizen

P1010946

Ganz heiß ist die Neuigkeit, dass nun auch Voigtländer, also Cosina, manuelle Festbrennweiten für Sonys E-Bajonett anbieten wird. Im Frühjahr des kommenden Jahres sollen 10 mm F 5,6 Hyper-Wide-Heliar, 12 mm F 5,6 Ultra-Wide-Heliar sowie 15 mm F 4,5 Super-Wide-Heliar auf den Markt kommen. Perfekt für Fotos großer Gruppen in sehr kleinen Räumen und hochinteressant für etliche weitere Gelegenheiten.

Auto Reverse – Des Teutonen liebstes Kind ist, so kann man meinen, sein Auto. Oben wird es gehegt und gepflegt, man saugt gewissenhaft die Polster, wimmert leise bei jedem Kratzer und hält es für Sport, jeden Sonnabend an der Waschanlage Schlage zu stehen. Das ist überspitzt, aber nicht falsch. Bevor ich endgültig abschweife, stellt sich die Frage, wie sieht es unter der Fassade aus oder gleich unter dem Auto. Zwei Fotofreunde haben mal unter die Wagen, derer die haben habhaft werden können, geschaut und Bilder gemacht. Fotoprojekt: Die dunkle Seite des Autos

Angesicht – Ob einem der Fotograf Andreas Jorns einfach nur die Angst oder den Respekt nehmen möchte, oder ob er meint, was er schreibt. Das wird man sehen. Er stellt sich hin und sagt „Gute Portraits sind simpel!“ Das sagen viele Fotografen, aber da Andreas dann gleich noch mit allem Nachdruck und allem Recht betont, dass EXIFs zum Lernen unsinnig sind, Tutorials zum Thema Modelführung, was ein bisschen wie Bedienungsanweisung klingt, nicht weiterführen, las ich dann doch gerne weiter. Am Ende steht, nicht überraschend die Kernaussage: Es gibt nur einen sinnvollen und wirklich allgemeingültigen Tipp für einen Fotografen: SEI AUTHENTISCH! Das bringt einen, der glaubt, viel Anleitung zu benötigen, nicht viel weiter, aber es ist vermutlich der einzige Weg zum Ziel. Ich habe in Workshops schon viele ansprechende Fotos gemacht, aber wenn mir Location, Licht, Blende und Verschluss vorgegeben werden, habe ich nichts (sic!) gelernt!

Ich bin geständig! Ich habe „American Chopper“ treu und gerne geschaut und damit auch Paul Teutel Senior im konsequent ärmellosen Outfit. Nicht unspannend, wenn sich jemand für ein Shooting untreu wird und doch authentisch bleibt.

How to shot a Single Malt – Ich habe ja vor so knapp drei Jahren den Whisky für mich entdeckt und natürlich sind meine Versuche, Flasche und Glas abzulichten, nicht ganz ausgeblieben, aber die schnellen Schnappschüsse waren kaum mehr als nett. Besser werden sie natürlich mit etwas mehr Vorbereitung, Nachdenken und – damn! – Ausrüstung. Der Produktfotograf Karl Taylor erläutert in seinem Video anschaulich und sympathisch, wie er die Aufgabe gelöst hat.

Blasphemieverdacht – Eine digitale Holga? Ist das statthaft? Auf kickstarter läuft noch eine Kampagne zur Holga Digital. Das Ziel ist längst um Längen übertroffen und im November schon soll geliefert werden. Man hat diese simple Rollfilm-Kamera also geschrumpft, ihr einen Sensor überschaubarer Qualität eingebaut, auf ein Display verzichtet und wird sie für rund 100 Euro auf den Markt werfen. Das erinnert mich ein bisschen an die japanische Digital Harinezumi und ich finde es auch sehr charmant, aber ein bisschen hat mich das Fazit von DigitalRev’s Lok dann doch etwas ernüchtert. Soll Film die Oberhand behalten?

4×5, sofort! – Wieder eine erfolgreiche kickstarter-Kampagne, doch hier geht es dann wirklich um Film. Wohl in der unerschütterlichen Hoffnung, dass zumindest Fujifilm seien Trennbildfilme noch weiter produzieren wird, haben die Leute von Catlabs in Boston den „Instant pack film holder for 4X5 cameras“ entworfen. Ich sehe mich ja schon mit einer Chamonix durch die Gegend laufen …

Es gibt auch wirklich spannende Streetfotografie – ein Schnappschuss zur perfekten Zeit.

Spar- und Bastelfuchs – Das sollte man sein, wenn man sein Studioequipment aus Beständen des großen schwedischen Möbelhauses zusammenbasteln möchte, weil dann auch nach dem Einkauf noch ein Dutzend Hotdogs bezahlbar ist. Für den Beautydish hätte ich mir schon im Film eine etwas ausführlichere Anleitung gewünscht, aber es gibt ja noch die Webseite.

Verfälschtes Essen – Das Medienmagazin ZAPP im Norddeutsche Rundfunk hat einen kleinen Beitrag zum 5-jährigen Jubiläum von Instagram vorgelegt und wenngleich der Einstieg ins Filmchen mit Anglizismen und der Annahme, quadratische Fotos wären neu, etwas holprig verläuft, ist das Thema spannend, denn die Medienhäuser fragen sich heute, wie sie dieses Plattform nutzen können.

#kaffitími #þarfekkifilter #hipstercop #impossibleproject

Ein von Lögreglan á höfuðborgarsvæðinu (@logreglan) gepostetes Foto am