Posts Tagged: tri-x

Porschreh

Porschreh

Für mich ist ja schon eine neue Kurbel für die Hasselblad Anlass genug, mit ihr herauszugehen und auf dem Kuchenverzehrspaziergang mit Einkehr einige Schnappschüsse zu machen, zu dokumentieren, wie sich meine „Hood“ in den letzten Jahren immer weiter verändert. In der Eckbar, die hier hinter dem Porsche zu sehen ist, war einst ein sehr passabler Burger-Laden. Er fehlt mir.

Mit einer gewissen Irritation habe ich beim Scannen auch dieses Films festgestellt, dass ich den Kodak Tri-X 400 gar nicht mehr so heiß finde. Das Korn im Himmel hat mich schon im letzten Winter genervt und jetzt schon wieder. Ich habe ja noch ausreichend Vorräte, um meine Meinung zu festigen oder über Bord zu werfen …

Auf der Straße mit der Hasselblad XPan

Breites Street

Jetzt habe ich die kleine japanische Schwedin Hasselblad schon ein paar Wochen in meinem Besitz und nachdem ich mich zunächst versucht habe, in der Aufnahme der Weite, möglicherweise klassischen Panoramen, bin ich nun geneigt, auf die Suche zu gehen nach anderen Feldern der Betätigung für mein kleines Liebchen.

Obiges Bild zeigt nun die Kreuzung Ottenser Hauptstraße und Bahrenfelder Straße in Altona und die Gelehrten und Trolle mögen streiten darüber, ob das „Street“ ist oder nicht, aber es ist zumindest eine Menge los auf dem Bild, man sieht mehrere Passanten, die stehen, sich unterhalten, unsichtbare Linien ziehen durch die Szenerie. Freilich ist Ottensen nicht Manhatten, dieser Platz nicht der Time Square und der Moment nicht WOW, aber ich ahne Potential für die XPan in der Stadt.

Hasselblad XPan – der erste Film

Haus und Schlepper

Ich hatte mich ja vor einiger Zeit mal wieder massiv selbst belohnt und mir eine Hasselblad XPan ins Haus geholt. Ich mag die Kamera gar sehr. Sie fühlt sich gut an, sie ist schwer und schließlich auch nicht meine erste Fuji – ja, ja, die Schwedin ist eine Japanerin (Link). Ich ahnte also, worauf sich mich eingelassen habe und bereue nicht!

Langer Strom

Der liebe Christian, der die XPan nun ein wenig vermisst, hatte mir mitgegeben einen kernigen Graufilter, der 10 Blenden schluckt und so glaubte ich schon beim allerersten Film, dass ich hier schwer Langzeitbelichtungen wagen sollte. Einige gingen ein wenig in die Hose, weil der Schwarzschild-Effekt von Film zu Film unterschiedlich auftaucht und pro Film im Netz verschiedene Zeiten zu finden sind. Man muss halt auch ein bisschen probieren, was ich gewissenhaft tat und damit bei den 20 Aufnahmen auch reichlich Ausschuss produzierte, aber das ist hinnehmbar – solange man lernt.

Langer Strand

Nachdem ich heute meinen ersten Film abgeholt hatte, machte ich mich daheim gleich ans Scannen und habe am Treiber VueScan und in Lightroom gewissenhaft schrauben müssen, um die Ergebnisse, die der CanoScan 8800F mir angeboten hat, etwas ansehnlicher zu gestalten. Bei Mittelformat ist der Scanner wirklich eine gute Wahl, bei Kleinbild muss er sich offenbar hinten anstellen.