Watt? – Watt!

Watt? – Watt!

Herr Fischer ist 84 Jahre alt, im Herbst werden es “angeblich” 85 Jahre sein und Herr Fischer, ein zäher Mann von kleinem Wuchs und immer noch mit einem erkennbaren pommerschen Akzent, obwohl bereits 1947 auf die Insel gekommen, sammelte an diesem Donnerstag an der Waterkant rund 100 Zahlungswillige um sich, um sie ins Watt zu führen. Sie nicht zu fotografieren, war eine der Herkulesaufgaben an jenem Tage.

Unten den Augen einiger der rund 70 Einwohner von Groß- und Klein-Dunsum, ganz im Nordwesten der Insel, ging es los über den Deich, an “Schafscheisse” vorbei – mitunter auch hinein -, ein Treppchen hinab auf die ersten Meter und erste Priele in Richtung Westen, auf Hörnum, am südlichsten Zipfel von Sylt, zu.

Der Chronist dieses Gangs hatte sich mit Wattschuhen, die sich schnell mit Wasser sammelten und wie kleine glucksende Säcke dann an den Füßen hingen, einem sehr feinen Fernglas von Olympus (Affiliate-Link) mit 8-facher Vergrößerung und einer Holga-Toycamera mit Fomapan 400-Filmen ausgerüstet.

Da die Schärfe, die Brillanz oder die optische Güte für Aufnahmen im vorliegenden Bereich schmeichelnd als suboptimal bezeichnet werden mussten, ist es dann auch okay gewesen, dass das Labor des bislang nicht so strapazierten Vertrauens hier bei der Entwicklung und Wäsche etwas lässig vorgegangen zu sein scheint. Die Kamera selbst hat sich hier auch zu einer bis dahin kaum gekannten Vignette hinreissen lassen. Man möchte auch nicht ausschließen, dass sich die Holga doch noch ein, zwei Lichtslecks gegönnt hat, aber hatte man – in der Hoffnung, dem vorausschauend begegnen zu können – weite Strecken des Deckels mit Klebeband nachträglich abgedichtet. In diesem Fall kommt es aber wirklich nicht darauf an.

Am Ende hat die Gruppe es etwa bis auf halben Wege nach Sylt geschafft, circa vier Kilometer vor den durch das Fernglas bereits zu erkennenden Badenden musste man umkehren. Zum einem stand man einem nicht passierbare Priel gegenüber und zum anderen kam die Flut. Die vier Kilometer zurück zu Treppe schienen endlos. Nicht wenige Teilnehmer werden am folgenden Tage über Muskelkater geklagt haben. Herr Fischer will noch mit 92 Jahren diese Touren, mehrfach die Woche, auch nach Amrum, anbieten. Dann würde man weitersehen.